Remote Arbeiten in Basel

Ulrich Pogson,

Nachdem ich im September letzten Jahres zwecks Studium von Steffisburg (Thun) nach Basel gezogen bin, musste ich mich bezüglich Co-Working neu orientieren. Da wir bei required remote arbeiten, bin ich nicht gezwungen in eines unserer Büros zu gehen. Jeder von uns arbeitet entweder im Home-Office oder in einem Büro innerhalb seines Wohnortes.

Die ganze Woche von zu Hause aus arbeiten ist jedoch nicht so mein Ding, deshalb gehe ich gerne aus dem Haus, um unter die Leute zu kommen und mich inspirieren zu lassen. Die letzten Monate habe ich damit verbracht, verschiedene Co-Working-Spaces und Cafés in Basel auszutesten, um einen Arbeitsplatz zu finden, an dem ich mich gerne aufhalte und vor allem produktiv sein kann. Gerne teile ich hier meine Erfahrungen.

Anforderungen an einen produktiven Arbeitsplatz

Gutes Wifi ist normalerweise das Wichtigste, wenn ich ans Arbeiten ausserhalb meines Home-Offices denke. Dies ist speziell der Fall, wenn ich im Ausland bin. Jedoch wenn ich mich in der Schweiz aufhalte, stellt mir mein Arbeitgeber unlimitiertes Daten-Roaming über mein Mobile-Telefon zur Verfügung. Deshalb habe ich in Basel auch ohne Wifi die Möglichkeit schnell und gut ins Netz zu kommen. Viel wichtiger aktuell für mich ist Strom, da der Akku meines Laptops nicht länger als ein paar Stunden hält. Deshalb bin ich immer auf der Suche nach einer Steckdose, wo immer ich mich aufhalte. Weiter muss der Ort natürlich bequem und möglichst ruhig sein. Folgend eine Liste der aus meiner Sicht besten Cafés und Co-Working Arbeitsplätze in der Stadt Basel:

Überblick

Um einen örtlichen Überblick der erwähnten Cafés und Co-Working-Spaces aufzuzeigen, habe ich eine Map zusammengestellt. Die blauen „Tassen“ zeigen Cafés und die grünen „Laptops“ die Co-Working-Spaces. Die grauen „Laptop-Icons“ sind die noch im Bau befindlichen Co-Working.


Café

Cafés sind für mich ein super Ort, um meine Arbeit zu erledigen und nebenher etwas zu essen. Da ich kein Kaffee-Liebhaber bin, werde ich untenstehende Cafés nicht nach der Qualität des Kaffees bewerten, sondern nach ihre Arbeitstauglichkeit.

Café del Mundo

Das „Café del Mundo“ ist ein kleines Café im Basler Stadtteil Gundeli, nicht weit vom Bahnhof entfernt. Das war das Erste was ich in Basel entdeckt hatte und deshalb entsprechend an mein Herz gewachsen.

  • Grösse: klein aber fein
  • Wifi: vorhanden und sogar gratis
  • Strom: Da und dort findet man eine freie Steckdose
  • Bequemlichkeit: Hohe Bartische mit Sicht auf die Strasse.

Residenz Café Südpark

Ein Restaurant innerhalb eines Altersheim. Ein grossartiger Ort, wenn man einen ruhigen Ort benötigt um Video-Calls zu machen, weil es bis zur MIttagszeit fast keine Gäste hat.

  • Grösse: ca. 15-20 Tische (Achtung: die Zubereitung der Mittagessens beginnt schon um ca. 10:30 Uhr)
  • Wifi: keines vorhanden
  • Strom: Da und dort findet man eine Steckdose
  • Bequemlichkeit: gewohnte Restaurant-Bestuhlung

Café Vonlanthen

Im „Café Vonlanthen“ war ich bisher nur einmal, weil es nicht so nah zu meiner Wohnung ist. Es ist aber ein sehr schönes Café mit Balkon und Blick auf den Rhein. Ich würde definitiv mehr hier her kommen, wäre es etwas näher.

  • Grösse: klein ca. 5-6 Tische
  • Wifi: gratis vorhanden
  • Strom: Steckdosen vorhanden
  • Bequemlichkeit: bequeme Ledersitze

LaDiva

Ein Kafi im Stadtteil Gotthelf, das ich gerne besuche, ist das „LaDiva„. Ein gemütliches Café, welches unter der Woche von 8 – 22.00 Uhr offen hat. Der leckere Flammkuchen ist ein Besuch wert!

  • Grösse: klein ca. 6-7 Tische
  • Wifi: gratis
  • Strom: Steckdosen vorhanden
  • Bequemlichkeit: Holzstühle, aber bequem

frühling

Im Stadtteil Klein-Basel solte man das „Frühling„, einer der Top-Brunch-Spots in Basel, besuchen.

  • Grösse: Mittelgross, ca. 10 Tische
  • Wifi: gratis
  • Strom: Es gibt leider nur 2 Steckdosen
  • Bequemlichkeit: Bartisch-/Stühle, sowie Sitzmöglichkeiten an gewohnter Tischhöhe.

Markthalle

Die Markthalle ist eine grosse Halle mit mehreren „Hipster“-Imbissständen. Ein cooler Ort, wenn man nicht weit vom Bahnhof kurz etwas erledigen möchte. Es gibt eine Art Lounge, in der man drinnen sowie draussen sitzen kann. Für guten Kaffee empfiehlt sich das Finkmüller. Zu lange halte ich mich jedoch jeweils nicht an diesem Ort auf, da es stark nach Essen riecht.

Weitere: Jêle Café, Unternehmen Mitte, Finkmüller


Besprechungstischli im RHIZOM

Co-Working-Spaces

In Basel gibt es mittlerweile eine ganze Reihe von Co-Working-Spaces. Unten aufgelistet ein paar die mir gefallen haben. Zwei davon haben mir so gut gefallen, dass ich nun sogar ein Abo gelöst habe.

RHIZOM

RHIZOM ein mittelgrosser Co-Working-Space nähe Heuwaage. Schön eingerichtet mit vielen Arbeitsplätzen und verschieden grosse Meetingräume.

  • Tagespass: CHF 32.30
  • Monatlich: CHF 570.80
  • Öffnungszeiten: 8.30 – 18.00 Uhr (unter der Woche)
  • Sitzungszimmer: Gross: 6 Personen, Klein: 2 Personen
  • Spezielles: Gratis Früchte und Kaffee. Mitbenützung Sitzungszimmer (1 Stunde pro Tag gratis)

Hyve

Im Stadtteil Gundeli gibt es ganz neu das Hyve, welches sich in der obersten Etage einer Jugendherberge befindet. Es ist einer der kleineren Co-Working Spaces, die ich in Basel bisher besucht habe. Mein persönliches Highlight war: die coole kleine Telefonzelle zum Telefonieren. Es gibt im Erdgeschoss auch ein Café in welchem auch kostenlos gearbeitet werden kann.

  • Tagespass: CHF 25.-
  • Monatlich: CHF 350.-
  • Öffnungszeiten: 24 Stunden geöffnet
  • Sitzungszimmer: Ein 4 Personen- und 6 Personen-Raum
  • Spezielles: Zugang zu Duschen

Dreispitz Co-Working

Job Factory IT betreibt den Dreispitz Co-Working Space. Ein grosser offener Büroraum mit höhenverstellbaren Schreibtischen und ergonomischen Stühlen.

  • Tagespass: CHF 20.-
  • Monatlich: CHF 350.-
  • Öffnungszeiten: Für Mitglieder 24 Stunden geöffnet
  • Sitzungszimmer: Grosses Sitzungszimmer für 16 Personen, Ein Schulungsraum mit Computer
  • Spezielles: Gleich gegenüber von der FHNW

Coworking Nike Basel

Zufällig bin ich über diesen Co-Working-Space gestolpert. Ein schöner, entspannter Arbeitsbereich mit verschiedenen Bereichen. Bei einem Abo von mindestens 4 Tage pro Monat, kann der Einsatz über mehrere Tage verteilt werden, was ich großartig finde.

  • Tagespass: CHF 35.-
  • Monatlich: CHF 400.-
  • Öffnungszeiten: Für Mitglieder Zugang auch ausserhalb der Öffnungszeiten des Nike Stores
  • Sitzungszimmer: Schulungsraum und Sitzungszimmer für 8 Personen
  • Spezielles: Duschen und ein Fitnessbereich

Öffnet bald: ImpactHub Basel wird in Dreispitz ihren Space öffnen. Die Renovierungsarbeiten haben begonnen. Geplant ist Ende Sommer 2019 zu eröffnen und in der Nähe des St. Johanns-Tors soll Ende Sommer das Wörking entstehen.


Fazit

Manchmal lohnt es sich, wenn man sich etwas Zeit nimmt um einen neuen Ort kennenzulernen. Es ist wichtig, dass man Orte findet, bei welchen man sich wohl fühlt, bevor man sich für ein kostenpflichtiges Co-Working-Abo entscheidet. Für mich hat sich das Austesten der verschiedenen Arbeitsorten gelohnt. Mittlerweile habe ich jeweils ein 13er respektiv 10er Abo für das RIZHOM und Dreispitz Co-Working. Diese Abos kosten weniger als ein Tagespass und sind flexibler einsetzbar im Vergleich zum Monatsabo.

Ich hoffe ich konnte mit diesem Beitrag einen guten Überblick der Co-Working-Situation 2019 in Basel machen. Kennst du noch einen guten Ort, welcher hier nicht erwähnt ist? Dann schreib mir!

Photo by Markus Spiske on Unsplash